Diskussionsforum für alle

hier kann man ohne im Forum angemeldet zu sein Fragen stellen und Anregungen geben
Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5509
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Re: Wildvölker

#2664

Beitrag von bee »

hallo Markus,
Markus W. hat geschrieben: .....
früher, vor der Varroa, als es bei dir noch Wildvölker gab, gibt es da vielleicht irgendwo auf der Insel Aufzeichnungen von alten Imkern? - vielleicht hat da jemand die Zellgrößen ausgemessen? - das wäre sehr interessant.


Ich hatte ja schon Kontakt zu Ed und Dee Lusby als hier noch keine Varroa war.
Ich wollte vorbereitet sein und stellte meine Völker auf kleine Zellen um.
Dee riet mir damals Wildschwärme zu suchen, die noch kleine Zellen bauten.
Also ging ich auf die Suche. Es gab damals noch viele Naturbaubeuten hier, die sich "corchos" nannten.
Aber leider war alles erfolglos. Nach einigen Monaten wurde ich doch fündig.

Ein Freund, der Ziegenbauer ist, erzählte von einem Wildschwarm der auf ca 1200 Höhenmeter in einer Höhle hing. Immer schon soll er dort gewesen sein in einem Felsabhang. Unerreichbar.
enjambre_original.jpg
Jedoch fand ich einen Ort wo ein Schwarm davon sich eingenistet hatte und ein Kollege hatte den zu sich geholt.
Die alten Waben waren noch da und ich fand Zellgrößen von unter 4,9mm im Brutnest.

Ich züchtete davon Königinnen und später dann, als die Varroa hier angekommen war, infizierte ich meine besten kleinzelligen Stöcke im Süden der Insel, weit weg von uns, absichtlich mit sehr viel Varroen und überlies diese ihrem Schicksal. Einige überlebten und das war mein Startkapital.
:wink:


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5509
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Zusammenfassung der Beweise dass die Bienenzellen künstlich vergrößert wurden

#2663

Beitrag von bee »



liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Markus W.
Beiträge: 478
Registriert: Mo Sep 26, 2016 2:26 pm
Gegend wo die Bienen stehen: Niederbayern
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: 0
Zahl grosszelliger Völker: 3
Jahre Imkererfahrung: 8
Wohnort: Niederbayern

Wildvölker

#2662

Beitrag von Markus W. »

Hallo Bee,
früher, vor der Varroa, als es bei dir noch Wildvölker gab, gibt es da vielleicht irgendwo auf der Insel Aufzeichnungen von alten Imkern? - vielleicht hat da jemand die Zellgrößen ausgemessen? - das wäre sehr interessant.
Schöne Feiertage!
liebe Grüße
Markus



Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5509
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Schwarmverhalten sehr reduziert bei kleinzelligen Bienen mit natürlicher Wabenanordnung

#2661

Beitrag von bee »


Ich war früher der Meinung, wie allgemein bekannt, daß das Schwärmen eine natürliche Vermehrung der Bienen ist. Hab mir sogar vor Jahren einen Apidictor gebaut, das ist eine Maschine, die durch die Änderung der Töne im Stock anzeigt, ob und wann die Bienen schwärmen.
Doch seitdem ich die Stöcke auf Housel Anordnung habe, wollen die Bienen  kaum mehr schwärmen.
Es scheint, daß es ihnen ihr Zuhause gefällt. Ich wende immer den Vergleich an: Wenn sie dir das Bett an die Decke hängen, verläßt du auch das Haus, oder nicht?
Wenn die Bienen nun sehen, daß die alte Königin nicht mehr taugt, machen sie einfach einige Umweisselzellen und in Kürze ist eine neue Königin da. Natürlich müssen wir davon ausgehen, dass jeder Stock schwärmen wird, wenn wir ihm nicht genügend Platz lassen, dass die Königin die nötige Anzahl von Eiern legen kann. Deshalb arbeiten wir mit unbegrenztem Brutnest, kein Absperrgitter, doch zu dem Thema später.
Früher schwärmten ca 40% der Völker, jetzt sind es ca 5%.
Und der Grund dafür ist zweifelsohne die richtige, natürliche Anordnung der Waben, so wie es die wilden Schwärme machen.

http://resistantbees.es/?p=3076


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5509
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Wie verteidigt sich unsere kleinzellige Biene gegen die Varroa?

#2660

Beitrag von bee »

Untersuchungen unserer Bienenvölker: Ich will mal versuchen zu erklären wie unsere Biene mit der Varroa umgeht. 

 
 
Wie schon gesagt, ist bei unseren kleinzelligen Bienen die Varroa im Sommer auf die Drohnenbrut konzentriert, anscheinend ganz im Gegensatz zu der bisherigen Erfahrung mit den großzelligen Bienen.
Die Varroa kommt von der asiatischen Biene cerana, welche ebenfalls kleine Zellen baut und dort sind auch die Milben immer schon auf die Drohnen fixiert gewesen. Wir brachten die Varroa zu uns und unsere Bienen sind künstlich so groß gemacht worden, daß die Varroa die Bienenbrut mit der Drohnenbrut verwechselt. Dee Lusby nennt das den Pseudo-Drohnen Effekt.
Nun nimmt also die Drohnenbrut die Last der Milben im Sommer auf und im Herbst und im Frühjahr, wenn die Bienen mehr Zeit haben und es keine Drohnen gibt, gehen sie daran die Zellen von den Milben zu säubern. Dann MÜSSEN die Milben in die Bienenbrut, denn die sonst bevorzugte Drohnenbrut gibt es nicht zu der Zeit. (bei kleinzelliger Bienenhaltung, bei den großen Zellen ist das anders) Dann öffnen sie die Brutzellen in denen sich Varroen befinden. Das geschieht meist, wenn die Larve violette Augen hat, also schon im ziemlich fortgeschrittenen Stadium. Wir nennen das „kahlköpfige Brut“, auch hygienisches Verhalten oder VSH, was alles dasselbe ist..
Auf dem Foto sieht man einige schon gesäuberte Zellen, einige wo die Milben auf dem Kopf waren und einige wo sie anfangen die Larven zu fressen um an die Milben zu gelangen.
Wenn wir sowas in unseren Stöcken sehen, können wir uns glücklich schätzen.
Bild
 
Wenn die Milbe auf dem Kopf der Larve sitzt, wird sie entfernt und die Biene stirbt nicht, sondern schlüpft ganz normal. Wenn aber die Milben unten in der Zelle sind, müssen die Bienen ihre eigene Brut auffressen. Das kann manchmal enorme Ausmaße annehmen. Und jetzt ist es ersichtlich, daß jeder Stock, der sich zu wehren anfängt, durch eine Krise hindurch muß. Was ihn am meisten schwächt ist, daß er sich selber dezimiert. Ich kann die kahlköpfige Brut jetzt auch vermehrt in der Drohnenbrut feststellen, mitten im Jahr. Dee erklärt, daß das „hygienische Verhalten“ mit der Arbeitsteilung im Volk zu tun hat. Wenn viele Bienen da sind, können sie sich die Arbeit besser einteilen und finden es dann auch für nötig, die Milben hinaus zu werfen. Dazu braucht es anscheinend einen trigger, denn bis zu einem gewissen Stadium läßt es sie ziemlich cool.
Wenn man in Betracht zieht, dass die kleinzelligen Bienen eine längere Lebensdauer haben (8-12 Wochen), wird klar daß dieses hygienische Verhalten in den kleinzelligen Stöcken mehr verbreitet ist.
Nun ist es nicht so wichtig wie viele Varroen im Stock sind. Es kommt darauf an, ob die Bienen sich wehren und wie resistent sie auf den Virus der deformierten Flügel sind, was eine absolut tödliche Krankheit ist. Wenn wir in einer Inspektion, zu Beginn der Umstellung auf kleine Zellen, mehr als 5 Bienen mit deformierten Flügeln sehen, müssen wir handeln, sonst ist der Stock in Kürze verloren. Im letzten Jahr hatte ich die gute Erfahrung gemacht, daß durch einfachen Tausch der Königin, gegen eine nach bestimmten Kriterien gezüchtete neue Königin, das Problem löste. Doch das findet man zu Beginn nicht. Zu Beginn mußten wir die Bienen abfegen und dann die Königinnen wechseln. Heuer hat es sich noch mehr stabilisiert und trotz einiger deformierter Bienen konnten sich die problematischen Stöcke erholen. Zur Auswahl und Königinnenzucht später – das ist enorm wichtig.
Wie ihr ja alle wisst, gibt es verschiedene Arten, wie sich die Biene gegen die Varroa wehren kann, SMR etc etc. Bei unseren Bienen ist es vor allem die kahlköpfige Brut, aber eine ganz erstaunliche Sache ist die Erfahrung einer unserer Kollegen aus den nordischen Ländern, die viel Erfahrung mit dem System der resistenten Bienen haben. Das ist einfach unglaublich – hygienisches Verhalten in excellence:
Mit der Pinzette wird eine Varroa auf das Flugbrett gegeben.
ein anderes, Aufsehen erregendes Video:
Das Verhalten der aktiven Varroaabwehr tritt vor allem bei kleinzelligen Bienen auf. Hier wird erklärt warum.
Es handelt sich dabei um ein Buckfast Volk. Dieses wurde vor Kurzem an die kleine Zellgröße von 4,9mm gewöhnt und baut jetzt gut dieses neue Zellmaß. Das Volk ist komplett behandlungsfrei und sehr vital. Sitzt auch auf eigenem Honig und befindet sich in Bayern.

http://resistantbees.es/?p=3069


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5509
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

hygienisches Verhalten oder Putztrieb der Bienen

#2659

Beitrag von bee »


In der Sommerzeit kümmert es die Bienen eigentlich kaum, was die Varroa so macht, denn sie konzentriert sich in den kleinzelligen Völkern va auf die Drohnenbrut. Fortgeschrittene Völker putzen auch hier laufend die Milben aus. Doch solange die Drohnenbrut da ist, besteht kaum ein Verlangen von seiten der Biene da einzugreifen. Im Grunde ist ja auch nicht nur die Varroa die Gefahr, sondern vor allem auch die Folgekrankheiten.
Erik, aus Schweden, erzählt dass die Bienen dort, als die Varroa ankam, bis zu 20.000 Milben pro Stock überstanden, ohne dem DWV Virus (Virus derdeformierten Flügel) zum Opfer zu fallen. Dann fingen sie an, mit Säuren zu behandeln und die Folge war, dass sie die Bienen dadurch derart schwächten, dass schon mit 1000 oder 2000 Milben deformierte Bienen auftauchten. Also sehen wir, dass das alles sehr viel mit Stress zu tun hat und durch die Chemie das Abwehrsystem enorm geschwächt wird.
Das Interessante ist jetzt, dass in Spanien die Resistenz auf den DWV Virus zunimmt (nach Dr. Fernando Calatayud, Biologe, Valencia, Spanien). Dort wird nicht mit organischen Säuren gegen die Varroamilben behandelt., doch in Schweden werden sie ausschließlich eingesetzt. Das bedeutet, daß sehr wahrscheinlich die Anwendung von Säuren die Resistenz gegen den DWV Virus herabsetzt. Das erscheint logisch, wenn man bedenkt, dass diese Löcher in das Exoskelett der Bienen fressen.
Zurück zur Brutdauer.
Dadurch dass sich, bei den kleinzelligen Bienen, die Milben in der Drohnenbrut konzentrieren, ist die Brutdauer der Biene in dieser Zeit nur indirekt entscheidend. Da ja die Milben nicht in der Bienenbrut sind, kann das keinen Einfluß auf die Entwicklung der Varroa haben. Aber warum geht die Milbe nicht in die Bienenbrut? Weil sie weiß, dass sie sich dort, durch die verkürzte Brutdauer, nicht vermehren kann und bevorzugt die Drohnenbrut. (da gibts noch andere Gründe wegen des zu geringen Platzes in der Zelle, aber das ist hier nicht so von Bedeutung)  Die Drohnenzellen haben auch das doppelte Volumen an Nahrung als die Arbeiterinnenzellen, was die Milben mehr anzieht.. Dee Lusby spricht vom Pseudo-Drohnen Effekt und komentiert dass bei den großzelligen Bienen die Milben die Bienenbrut mit der Dohnenbrut verwechseln. Diese Zellen der herkömmlichen Bienen sind beinah so groß wie die der Drohnen der kleinzelligen Bienen und auch der Biene apis cerana, wo ja die Varroa herkommt.
Und da kommt der springende Punkt.
Dee kommentiert, dass das Putzverhalten (wir nennen das die kahlköpfige Brut) vor allem abhängt von der Anzahl der Bienen für die notwendige Arbeit.
Bild
Da gibt es Prioritäten, oder sagen wir mal eine Hierarchie. Brut füttern ist wichtiger als putzen zum Beispiel.
Doch da die Lebensdauer der kleinzelligen Biene erheblich länger (8-12 Wochen)
 ist als die der großzelligen, haben wir viel mehr Bienen für dieselbe Anzahl von Arbeiten verfügbar.
Und stellen wir uns mal vor, was die alles tun müssen, Brut füttern, Zellen säubern, alles mit Propolis schellackieren, Honig trocknen, ventilieren, Nektar, Wasser, Pollen holen, Eingang bewachen etc etc.
Das heißt, dass bei den kleinzelligen Bienen viel früher damit begonnen wird, die Varroa aus den befallenen Zellen zu entfernen. Und das stimmt vollkommen mit unseren Erfahrungen überein. Wenn wir kleinzellige und großzellige Stöcke, die dieselben Mütter haben, betrachten, sehen wir in den ersteren die kahlköpfige Brut und in den letzteren keine. Das kommt erst dann, wenn es schon zu spät ist.
Natürlich kann und muß man auch auf das Putzverhalten züchten, aber nach unserer Erfahrung ist das oben beschrieben weitaus wichtiger und grundlegender.
Wir sehen also, dass wir mit den kleinen Zellen eine viel bessere Ausgangssituation haben und können dann viel einfacher mit der Zuchtauswahl in die richtige Richtung lenken.
Michael Bush machte einige Tests. Er kaufte normale kommerzielle Königinnen verschiedener Rassen und brachte einen Teil auf kleine Zellen und den anderen Teil auf gängige, große Zellen. Alle kleinzelligen Völker zeigten das hygienische Verhalten, die grosszelligen nicht. QED.
Warum leben die kleinzelligen Bienen länger?
Wir lernten dass die Bienen normal im Sommer 6 Wochen leben. Die Erfahrung zeigt heute, dass die Lebensdauer der Bienen, die in mit Chemie und Säuren behandelten Stöcken wohnen, erheblich kürzer ist.
Im Winterhalbjahr kann eine Biene mehr als 6 Monate leben.
Warum so lange?
Weil sie sich nicht durch so viel Arbeit erschöpfen muss.
Bei den kleinzelligen Bienen haben wir ein viel kompakteres Brutnest durch die kleinere Zellengröße und auch durch den kleineren Wabenabstand.
3 Zargen Langstroth kleinzelliger Bienen haben genausoviele Zellen wir 4 Zargen großzelliger Bienen.
Somit ist das Volumen des Brutnests entschieden geringer und es sind weniger Bienen für dieselbe Arbeit nötig.
Es gibt eine wissenschaftliche Studie, die auch zu dem Schluss kommt, dass kleinzellige Bienen länger leben.

weiter lesen:
http://resistantbees.es/?p=3041


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5509
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Anleitung zum züchten Varroa resistenter Bienen

#2658

Beitrag von bee »


auf dem Bild von links: Erik Österlund (Schweden), ein Freund, Ed Lusby (Arizona USA), Hans-Otto Johnsen (Norwegen) am bee rock USA
Bild  deutsche Übersetzung der Studie von Erik Österlund über Varroa resistente Bienen (übersetzt von Sibylle und Wolfgang, vielen Dank)
Jetzt möchte ich euch eine sehr interessante und für uns überaus nützliche Studie über kranheitsresistente Bienen näherbringen. Wie schon erwähnt ist Erik, aus Schweden, einer von uns der am meisten Erfahrung hat im Umgang mit kleinzelligen Bienen. Der linke ist Erik Österlund , der neben ihm ein mir unbekannter Texaner?!, dann Ed Lusby, der Begründer unseres Systems und Hans-Otto Johnson, Norwegen, mit 600 kleinzelligen Bienenstöcken.
Erik kam nun auf eine geniale Idee in den 90er Jahren. Damals gab es weltweit schon einige Imker, die es geschafft hatten, resistente Bienen zu züchten. Er schrieb nun diesen Kollegen seine Erfahrung, mit der Bitte ihm auch ihre Erfahrungen zu schildern. Die zugrunde liegende Idee war folgende: Wenn die alle es geschafft hatten, oder teilweise geschafft hatten, Bienen zu züchten die sich von selbst gegen die Krankheiten wehrten, so muß in allen diesen Formen der Haltung etwas Wahres sein. Und damals war des Internet noch nicht so verbreitet wie heute und diese Imker hatten kaum Kontakt zueinander – folglich hatte das ein Jeder auf seine Art erreicht. Erik sagte sich also – wenn wir aus all den verschiedenen Erfahrungen eine Zusammenfassung machen, müßten wir sehr nützliche Richtlinien zusammenstellen können, wie ein Jeder kranheitsresistente Bienen erhalten kann. Und diese Zusammnefassung gibt’s seit dem Jahr 2004 – und wer kennts? fast keiner. Irgendwie scheint es mir, daß sie es nicht wissen wollen.
Hier kann man die Studie lesen – aber sie ist in englisch,  hier auf deutsch und auf spanisch.
Zusammenfassung der Erfahrungen der erfolgreichsten Imker im Umgang mit Varroa resistenten Bienen.
Verfasst von Erik Österlund – übersetzt von Wolfgang K. (vielen herzlichen Dank)

 
Einführende Studie zur Züchtung Varroa resistenter Bienen
Abschlussbericht 2004 von Tore Forsman, Per Ideström und Erik Österlund vom Schwedischen Imkerverband
Inhalt
  • Einführung in den vorläufigen Bericht
  • Einführung in den Abschlussbericht
  • Konzept Honigbienen Apis Mellifera zu züchten, welche keine Behandlung gegen die Milbe Varroa Destructor benötigen
    • Das Ziel
    • Methoden
    • Einige Grundlagen
    • Wabengrösse
    • Mikrofauna und Milbenbekämpfungsmittelrückstände im Wachs
    • Verwendete Methoden zur Milbenkontrolle
    • Verwendete Zuchtmethoden
    • Beschreibung von Bienenstöcken mit überdurchschnittlicher Resistenz
    • Grundlegende Umweltaspekte
    • Zusammenfassung der verwendeten Methoden
    • Reinrassige Bienen
    • Hybridbienen
    • Empfohlene Methoden
    • Ein einfaches Rezept
    • „Angekommen“ (am Ziel)
    • Schlussfolgerung
  •  Anmerkungen zum vorläufigen Bericht
  • Einige Themen aus den Kommentaren
  • Liste der Dokumente im vorläufigen Bericht
weiter lesen:
http://resistantbees.es/?p=3094


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5509
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Warum nicht Naturbau?

#2657

Beitrag von bee »



Das mit dem Naturbau wäre natürlich das Beste, aber Ich kenne keinen Imker in Europa, der Naturbau macht und nicht behandelt.
Man muß da Schritt für Schritt vorgehen
100 Jahre große Zellen ist sehr viel Zeit und wir müssen den Bienen zuerst einiges beibringen was sie vergessen haben, um sich erfolgreich verteidigen zu können. Und dazu brauchen wir die 4,9mm Zellen zu Beginn, was anscheinend das Maß ist unterhalb dem sie wieder in Einklang mit der Natur kommen. Stell dir nur mal vor, daß die kleineren Bienen in kleinere Blüten fliegen können, dadurch ist auch die Zusammensetzung des Propolis, des Pollens und des Nektars anders. Das Propolis ist die Medizin im Bienenstock und wenn die Zusammensetzung stimmt, ist natürlich die Wirkung viel besser. Wir müssen also zuerst mal die Bienen wieder daran gewöhnen klein zu bauen, das dauert einige Jahre und dann können wir sie frei lassen und so bauen lassen wie sie es wollen. Da gibt es einige in unserer Gruppe die das machen, aber nicht das Ende vor dem Anfang. (foto v D. Murrell)
Michael Bush hat da glaub ich am meisten Erfahrung
So bauen dann die Bienen, wenn sie wissen wie es geht und man braucht sie auch nicht mehr zu behandeln.
Wie gesagt, ich kenne in Europa keinen der Naturbau macht und nicht behandelt. Auch gibt es einige, die mit den kleinen Zellen arbeiten, aber wesentliches weglassen und deshalb behandeln müssen.
Ich habe die letzten 2 Jahre versucht zwei Top Bar Hives mit Naturbau über die Runden zu bringen. Es war mir absolut unmöglich. Hier ein Bericht dazu.
Die Säuren sind eigentlich gerade so schlimm für die Bienen wie die andere Chemie – sie brennen Löcher ins Exoskelett der Bienen und die werden dann natürlich anfällig für Krankheiten. Erik, aus Schweden, erzählt daß die Bienen dort, als die Varroa ankam, bis zu 20.000 Milben pro Stock überstanden, ohne dem DWV Virus (Virus derdeformierten Flügel) zum Opfer zu fallen. Dann fingen sie an, mit Säuren zu behandeln und die Folge war, daß sie die Bienen dadurch derart schwächten, daß schon mit 1000 oder 2000 Milben deformierte Bienen auftauchten.
Das Interessante ist jetzt, dass in Spanien die Resistenz auf den DWV Virus zunimmt (nach Dr. Fernando Calatayud, Biologe, Valencia, Spanien). Dort wird nicht mit organischen Säuren gegen die Varroamilben behandelt., doch in Schweden werden sie ausschließlich eingesetzt. Das bedeutet, daß sehr wahrscheinlich die Anwendung von Säuren die Resistenz gegen den DWV Virus herabsetzt. Das erscheint logisch, wenn man bedenkt, dass diese Löcher in das Exoskelett der Bienen fressen.
Also sehen wir, daß das alles sehr viel mit Stress zu tun hat und durch die Chemie das Abwehrsystem enorm geschwächt wird.
Hier ist ein Rezept zum Erfolg mit den kleinzelligen Bienen.

http://resistantbees.es/?p=3027


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5509
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

unbegrenztes Brutnest

#2656

Beitrag von bee »

http://resistantbees.es/?p=3014


Wir arbeiten überall mit den gleichen Rahmen und Zargenmaßen weil dadurch alles gegeneinander austauschbar ist. Und da wir mit unbeschränkten Brutnest arbeiten, steigt das Nest mit dem Lauf des Jahres nach oben und wenn die Haupthonigtracht kommt, wird es von selbst wieder nach unten gedrückt, weil die Bienen den Honig vor allem oben ablagern. Da ist natürlich gutes Timing von Nöten, sonst hat man große Stöcke ohne Honig wenn die Haupttracht nicht mit der maximalen Stärke des Stockes zusammenfällt. Dh wir brauchen und wollen keine Absperrgitter.
Wir müssen alles vermeiden was die Bienen nicht wollen – sonst gibts Streß für sie und das kratzt an ihrem Abwehrsystem. Da die kleinzelligen Bienen eine weitaus längere Lebenserwartung haben als die großzelligen, 8 -12 Wochen, erhalten wir sehr starke Völker und der Putztrieb kommt viel stärker zur Wirkung

http://resistantbees.es/?p=3014


liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Benutzeravatar
bee
Site Admin
Beiträge: 5509
Registriert: So Mär 17, 2013 7:03 pm
Gegend wo die Bienen stehen: La Palma
Zahl kleinzelliger Bienenvölker: zu viele ;-)
Zahl grosszelliger Völker: 0
Jahre Imkererfahrung: 30
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

die natürliche Anordnung der Bienenwaben

#2655

Beitrag von bee »

http://resistantbees.es/?p=2986
Einer unserer Mitstreiter aus den USA hat sich vor längerem zur Aufgabe gemacht, zu beobachten, wie die wild lebenden Bienenschwärme ihre Waben bauen. Er heißt Housel und fand heraus, daß die Bienen ihre Waben nach einem bestimmten System anordnen.
Wenn man eine Wabe zur Hand nimmt und auf den Grund (gegen das Licht halten) einer Zelle blickt, sieht man ein „Y“. Dreht  man  die Wabe auf die andere Seite sieht man ein „Y“ auf dem Kopf. Er beobachtete nun, daß die Bienen eine Zentralwabe bauen, wo die Y auf beiden Seiten nach unten zeigen und dann in den folgenden Waben das Y immer nach außen zeigt – links und rechts der Zentralwabe.
Wir imitierten das, mußten aber die Zentralwabe weglassen. Also haben wir in einer Zarge von 10 Waben, 5 Waben in denen das Y auf die eine Seite zeigt und 5 Waben wo es auf die andere zeigt. Und die Bienen geben sich damit zufrieden. Wir markieren oben auf der Querlatte des Rahmens, mit einem farbigen Punkt, auf welcher Seite das „Y“ ist und ordnen die Waben wie folgt an
an
Was hat das aber für Auswirkungen auf die Biene?
Enorme und eklatante! Seitdem ich das praktiziere, stechen meine Bienen nicht mehr und das Schwärmen hat fast ganz aufgehört.
Viele arbeiten ja mit Buckfast Bienen, die auch nicht stechen, aber das ist gezüchtet. Bei meinen hab ich nie nach Friedlichkeit ausgelesen, im Gegenteil, ich war früher der Meinung, dass Bienen sich wehren müssen. Ich kann fast immer ohne Schutzkleidung arbeiten, wenn ein Stock aggressiv wird, heißt das, dass er Gesundheitsprobleme hat.
weiter lesen:
http://resistantbees.es/?p=2986



liebe Grüße
bee

ResistantBees.es

Antworten